• 14. Jul 2020 12:24
  • Die erste Ernährungsumstellung bei mir, gabs bereits in den späten 60er-Jahren. Boaahhh, letztes Jahrhundert; bin ich alt geworden (Gott Lob dafür!) :-)
    Da ich Leistungssport betrieben habe, hieß das Ernährungsplan! Damals stand nur eines im Vordergrund: Leistungssteigerung! Ob das schmeckte war absolut nebensächlich!
    Als ich, nach einer schweren und damals irreperablen Verletzung aufhören musste, gabs erst ne dramatische Gewichtszunahme. Dann (durchaus leistungsorientierter) "Normalsport", zuerst auf dem Windsurfbrett, später auch auf dem Mountain-Bike. Natürlich (!!??) mit Wettkampfteilnahmen und irgendwie saß das mit dem Essen in meiner Einstellung drin. Wenig, bis gar nicht genussorientiert, statt dessen auf Ergebnis ausgerichtet ....
    Dürfte bei Menschen, die (nur) abnehmen wollen, ggf. ähnlich aussehen. Frei nach dem Motto, "weniger Kalorien ist wichtiger, als Geschmack und Genuss" ....
    Ich bin sehr froh, mit Ehefreu, einen Weg gefunden zu haben, bei dem ich nun gutes (und manchmal auch zielgerichtetes) Essen und möglichst maximalen Genuss, miteinander verbinden kann. Wir kochen extrem gern und manchmal sogar ziemlich aufwendig. Und die Finanzierung von guten und leckeren Lebensmitteln ist zwischenzeitlich viel wichtiger, als Kleidung Kosmetik oder andere "äußeren" Dinge.

    Vieleicht geht es einigen, von euch, ähnlich? Oder es hat jemand Fragen? Z.B., nach einem tollen und extrem geschmackvollen Honig, Essig/Balsamico, Gewürzen oder sonst was?
    Dann könnte dieses Thema doch eigentlich dazu dienen darüber zu "quatschen", sich auszutauschen, Tips zu holen oder zu geben.
    Bin ich mal gespannt, ob und wer alles mitmacht!

    ;-)
    Bernd