• Optionen

Gut gelaunt ein paar Kilos verlieren

    • 0 0
    • 07. Jan 2019 17:12
    • Nun bin ich schon seit 2014 hier und das mit Höhen und Tiefen. War mächtig stolz als ich 13 kg abgenommen hatte und noch stolzer als ich endlich im April 2016 die Qualmerei gelassen habe.
      O.k. die 13 Kilo sind wieder auf den Hüften, aber die Qualmerei fange ich deshalb nicht wieder an.

      Es ist für mich echt erschreckend, wie viele hier vergessen zu leben, weil sich alles nur noch um Kalorien und Gewicht dreht. Ist es nicht traurig, wenn Einige vor anstehenden Festen bald in Panik verfallen, weil es die ein oder andere Kalorie mehr auf dem Teller sein wird.

      Mein Motto lautet:
      Lachend sollst du durchs Leben wandern, lachend gefällst du auch den andern,
      denn nur wer lacht bleibt ewig jung und nur wer lacht hat immer Schwung
      und hast du Sorgen irgendwie - lachend vergisst du sie

      Schon gewusst:
      Kalorien werden beim Lachen ebenfalls verbrannt! Zehn bis 15 Minuten verbrennen rund 50 Kilokalorien.
    • 0 0
    • 07. Jan 2019 18:02
    • Recht hast Du ... Und ich denke, nicht mehr zu Rauchen ist wichtiger als die Traumfigur zu haben...und die 13 Kg wirst Du auch wieder los.

      Ich bin ja auch jetzt seit 2. wieder konsequent dabei, habe aber nächsten Sonntag eine Einladung zum Essen, Iranisches ESsen, von einem Iraner gekocht, darauf freue ich mich total... und wenn es an dem Tag dann ein wenig mehr Punkte sind, werde ich es auch überleben. Und zum Monatende fahre ich vier Tage in die Eifel, Miss Saigon in Köln gucken und meine Freundin besuchen.. sie will leicht für mich kochen...aber trotzdem werde ich es auch dann genießen und nicht zählen.

      Außerdem heißt ausgehen oder Feste Feiern nicht, daß man sich vollstopfen muß..
    • 0 0
    • 08. Jan 2019 06:48
    • Hallo BubisMama,

      toll, daß Du es geschafft hast, mit dem Rauchen aufzuhören. Sind jetzt dann ja schon fast drei Jahre.
      Ja, daß da die Kilos zurückgekommen sind, kann ich mir gut vorstellen.
      Von diesen wieder welche zu verlieren, und zwar gut gelaunt, ist ein guter Plan!

      Ich stimme Dir zu, daß Körpergewicht, Kalorien und irgendwelche Ernährungskonzepte nicht das alles bestimmende Thema im Leben sein sollten.
      Manchmal wirkt es schon fast wie eine Ersatzreligion, den missionarischen Eifer gelegentlich inbegriffen.
      Mir sind im echten Leben einige solcher Leute begegnet. Die waren übrigens alle dauerschlank. Insofern haben sie vllt doch irgendwas richtig gemacht.

      Ich sehe auch den geselligen Aspekt beim Essen.
      Für mich muß es möglich sein, mich auf Einladungen zu freuen,
      für mich muß es möglich sein, von anderen gekochtes Essen zu genießen, ohne eine Zutatenllste zu bekommen und mit der Waage am Tisch zu sitzen.
      Zu WW-Zeiten habe ich manchmal fast eine Wut auf meinen Mann bekommen, wenn er mit Sahne am hantieren war, wenn er gekocht hat. Statt mich zu freuen, daß er lecker für die Familie kocht! Will ich nie wieder. Ich muß ja nicht so viel von der sahnigen Soße nehmen.

      Trotzdem.
      Die Angst vor Festen und Feiern, die hier im Forum immer wieder aufkommt, verstehe ich und kenne ich.
      Ich habe mich ja auch im Dezember wieder hier blicken lassen, weil ich mir dachte: ohjeh Hjördis, du mußt die Sache im Blick behalten.
      Ich glaube, es ist nicht die Angst vor ein paar zusätzlichen Kalorien, sondern es ist die nicht ganz unberechtigte Sorge, in alte Eßmuster zu fallen - und dann wieder darin festzustecken.
      Die Idee, sich vor solchen Veranstaltungen zu überlegen, wie man damit umgehen möchte, finde ich gut.
      Zwischen "Mimimimi, ich darf leider nicht, mimimi ich haber 137 g abgenommen, heul, mimimi..." und dem Vollstopfen gibt es ja noch einen weiten Bereich. Den man prinzipiell nutzen könnte. Wenn man es schafft.
      Manch einer hat diesbezüglich berechtigte Angst vor sich selbst. Verstehe ich.

      Ich glaube, beim Start des Abnahmeprozesses muß man schon ziemlich streng mit sich sein.
      Zumindest solche wie ich.
      Wenn man da gleich so Larifari anfängt, wird das nichts. Und man braucht ja gerade am Anfang schnell einen motivierenden Erfolg.
      Aber wenn man seine alltäglichen Gewohnheiten erstmal umgestellt hat, merkt man, daß der eine Tag, an dem man im Restaurant ist und ißt, oder der Kaffee-und-Kuchen-Nachmittag mit den Freundinnen gar nicht schlimm ist, sofern man an den übrigen Tagen im Rahmen bleibt.

      LG Hjördis
    • 0 0
    • 08. Jan 2019 09:30
    • Hallo hjördis,

      ich hätte die Worte nicht besser treffen können.
      Ich bin ebenfalls, wie von Dir beschrieben, jemand der zuerst einmal ganz streng mit sich sein muss. Keine Zugeständnisse und einknickereien. Wenn ich damit mal anfange ist es rum. Aber jetzt wo ich schon eine Zeit dabei bin und die Erfolge sehe, kann ich auch manchmal nicht ganz so streng mit mir sein. Denn ich weiß am nächsten Tag bin ich wieder voll dabei. Das wäre mir direkt am Anfang nicht gelungen.
      An Weihnachten hatte ich nicht gezählt, nur aufgepasst was mein Körper mir sagt. Ich habe von allem gegessen und auch genossen. Eben in Maßen und ohne Nachschlag. Ich wollte keiner dieser Mimimi-Menschen sein die zum Sternekoch gehen und sich ein Salatblatt an Gurkenwasser bestellen.
      Wenn man erst einmal seinen Körper kennengelernt hat, und das ist mir erst durch dieses Programm hier gelungen, dann sind Tage ohne Tagebuch auch mal möglich. Aber eben auch nur Tage. Und dann gehts weiter.
      In diesem Sinne frohes Schaffen.
      Liebe Grüße Katja
    • 0 0
    • 10. Jan 2019 11:07
    • Hui, nun haben wir auch Schnee. Ich finde eine Winterlandschaft sehr schön, besonders wenn die Sonne scheint und der Schnee glitzert - bin halt ein (altes) Mädchen und mag Glitzerzeug :-))
      Die Jungs vom Winterdienst sind ganz fleißig, frühs um 3 Uhr fahren sie das erste mal an unserem Haus vorbei.
      Es ist schade, dass zur Zeit fast keine Vögel bei uns im Garten bzw. in der Umgebung sind. Keine Ahnung warum, bis vor ca. 3 Wochen war bei uns ständig was los. Eine Meisenbande saß in unserer 5m Tuja und stattete uns abwechselnd einen Besuch vorm Fenster ab. Im hinteren Teil unseres Gartens haben wir eine Wildkamera und was soll ich sagen, wir haben ein Topmodel aufgenommen.
      Ist sie nicht schön?
    • 0 0
    • 10. Jan 2019 12:24
    • Ich beneide Euch so, bei uns nicht eine Flocke...ich hätte so gern Schnee, auch wenn das mit der Lawienengefahr in den Alpen natürlich schlimm ist. Eingeschneit werden fände ich hingegen nicht so schlimm, ich habe genug Vorräte...nur der Strom darf natürlich nicht ausfallen.

      Das Foto ist ja klasse...das kannst Du verkaufen, irre. Ist die Kamera bei Futterhäuschen, oder warum fliegt die Meise darauf zu?
    • 0 0
    • 10. Jan 2019 12:26
    • Oh,
      da ist Dir ein besonderes Bild gelungen! Eine Blaumeise, wie niedlich!
      Wofür habt Ihr die Wildkamera? Wem wollt Ihr auf die Schliche kommen?

      Ein bißchen Schnee haben wir heute auch - obgleich das nicht unbedingt brauche.
      Schnee macht das Leben so anstrengend, aber ja: schön sieht es aus.

      LG Hjördis
    • 0 0
    • 10. Jan 2019 15:40
    • Die Wildkamera haben wir im Garten um mal zu sehen was sich da so tut. Sie ist in der Nähe vom Futterhaus angebracht. Ja, was soll ich sagen, sogar "Die drei von der (Futter-) Tankstelle" waren zu Gast.
      Abends macht unser Hund immer seinen Kontrollgang und ist ganz aufgeregt. Nun wollten wir mal sehen warum und haben die Kamera mal tiefer angebracht. Ursache für Bubis Aufregung ist eine Katze, die sichs unter der Konifere gemütlich macht und dann weiter schleicht. Bei diesem Wetter lohnt es sich leider nicht die Kamera draußen zu haben, sie beschlägt und man sieht dann leider nichts :-((

      Tata, hier sind die "Die drei von der (Futter-) Tankstelle"
    • 0 0
    • 10. Jan 2019 15:57
    • Ich hatte auch mal eine Wildkamera, aber um herauszukriegen, welche meiner Katze immer neben das Katzenklos machte... danach habe ich sie draußen angebracht und dann nahm sie auf einmal nicht mehr auf.... manchmal überlege ich, ob ich mir noch mal eine Zulegen soll, denn ich würde gern sehen, was so nachts im Garten abgeht, wer alles das rausgestellte Katzenfutter frist und so weiter.
    • 0 0
    • 11. Jan 2019 07:29
    • Hallo Bubis Mama...ich bin gerade total begeistert von den tollen Bildern.
      Die sind der absolute Hammer!!!
      Schnee haben wir im Rheinland auch nicht...wäre zwar hübsch, aber ich brauche
      es nicht..
      Leider haben wir in unserem vogelfreundlichen Garten z.Zt. auch sehr wenig Vögel...
      ... Wo sind sie bloß? Im Sommer waren sie noch dort...
    • 0 0
    • 11. Jan 2019 07:29
    • Guten Morgen,

      wir haben auch schon öfter über eine Wildkamera gesprochen, aber es bisher nicht umgesetzt,
      hauptsächlich weil wir uns nicht für ein Gerät entscheiden konnten.
      Ich stelle mir das interessant vor. Wir wohnen direkt am Wald, und es gibt immer wieder Spuren geheimen Lebens im Garten.
      Dicht am Wohnzimmer hatte ich schon Wildschweine und Rehe.
      In einem Jahr kam immer ein Waldkauz zu uns. Ich denke, es war eine Handaufzucht. Der war absolut zahm. Zupfte an Schuhbändern.
      Breitete sich zum Sonnen auf dem Sonnenschirm aus. Klopfte ans Küchenfenster und flog tatsächlich auch ins Haus. saß auf dem Treppengeländer oder auf der Küchentür, wo er den Kühlschrank beobachten konnte.
      Ich habe eine Bekannte, die mit den Vögeln und dem Vieh spricht. Sie meinte, er will Essen. Okay. Hab ich immer Scheiben feinstes Rindfleisch für ihn im Kühlschrank gehabt, womit er eine Weile wohl seine Familie beglückt hat, denn er flog mit seinem Essen fort.
      Irgendwann, ich glaube, es war zum Sommerende, war er urplötzlich weg, so plötzlich wie er gekommen war.
      Jetzt bin ich vom Thema Wildkamera ganz abgekommen.
      Egal.

      Einen schönen Tag Euch allen
      LG Hjördis
    • 0 0
    • 11. Jan 2019 12:13
    • Es ist schon lustig was sich alles so im Garten abspielt. Auf dem Bild unter ist "Schmidtchen Schleicher" zu sehen, der Übertäter bringt meinen Bubi zur Raserei:-))

      Mein Mann weiß jetzt wo die ganzen Piepser abgeblieben sind. Sie haben sich in die Bäume und Sträucher entlang des Finnebahn-Radweges zurückgezogen. Na da weiß ich wenigstens, dass sie bald wieder im Garten auftauchen.
    • 0 0
    • 11. Jan 2019 17:05
    • Ich habe mich schon öfters gefragt, warum mein Gewicht und Taillenweite so schwanken.
      Jetzt weiß ich was so alles hinter meinem Rücken passiert. Ich habe zwar nur einen Hund, aber ich bin fest davon überzeugt, das er von meinem Mann Hilfe bekommt.
      Dieses Video ist der Beweis :-))

      http://www.youtube.com/watch?v=TpJn2ushn38
    • 0 0
    • 11. Jan 2019 17:24
    • Oh man , das Video ist klasse :-D..... die Ausrede habe ich nicht mehr, meine Katzen brauchen mich nicht um raus zu kommen und Hund habe ich nicht mehr :-(
    • 0 0
    • 14. Jan 2019 15:54
    • Ach es war ein schlechter Start ins Wochenende. Freitag, es war 5.30 Uhr und ich lag noch im Bett, ging im Dorf die Sirene. Es dauerte keine 10 Minuten bis unsere Feuerwehr ausrückte. Ich denke dann immer, hoffentlich ist es nichts Schlimmes. Doch es war was Schlimmes, es war ein Verkehrsunfall kurz nach dem Ortsausgang und es war der Freund meiner Enkelin. Der junge Mann kam ins Krankenhaus und wurde notoperiert. Es sind nicht nur die körperlichen Verletzungen, die ihm zu schaffen machen, es ist auch der Fakt, dass drei Autos vorbei gefahren sind ohne anzuhalten.
      Manchmal frage ich mich, wo ist Hilfsbereitschaft und Mitgefühl geblieben.

      Sind wir am Wendepunkt der Evolution angekommen?
    • 0 0
    • 14. Jan 2019 19:20
    • Ich verstehe das auch nicht..ich halte sogar für übergefahrene Tiere an und sammele sie von der Straße. Heute wird ja eher das Smartphone gezückt, statt zu helfen. Aber der Mensch war schon immer ziemlich herzlos, ich lese gerade einen Roman, der im dreizehnten Jahrhundert spielt.... da zählte ein Menschenleben gar nichts.

      Deinem "Schwiegerenkel" wünsche ich gute Besserung
    • 0 0
    • 14. Jan 2019 22:28
    • Ach du liebe Zeit, BubisMama,

      vor solchen Nachrichten habe ich immer Angst, wenn meine Lieben unterwegs sind.
      Hoffentlich ist er nicht so schwer verletzt, und hoffentlich wird er bald wieder gesund.

      Der vierte Vorbeikommende hat dann den Rettungswagen gerufen, die anderen sind vorbeigefahren?
      Unterlassene Hilfeleistung...
      Vielleicht... Ganz vielleicht... Haben die anderen es wirklich nicht als Unfall erkannt?

      Ich denke, es gibt beides in unserer Gesellschaft: Herzlosigkeit und Hilfsbereitschaft.

      Alles Gute dem jungen Mann.
      LG Hjördis
    • 0 0
    • 16. Jan 2019 10:46
    • Tja mit der guten Laune ist das so eine Sache wenn es Hiobsbotschaften gibt.
      Gestern hatte der Freund meiner Enkelin die 2. Not-OP, die aber nicht unmittelbar mit seinem Unfall in Verbindung stand. Leider kam es zu einem Fehler bei der ersten OP. Es wurde da der Milzriss verklebt aber leider auch teilweise der Darm, was zu fehlendem Stuhlgang führte. Also gab man Abführmittel und machte Einläufe. Ne, der Junge hatte solche Schmerzen. Ich bin froh, das man ihn wegen seines angeknacksten Wirbels in ein anderes Krankenhaus verlegt hatte. Dort hat man dann den verklebten Darm als Schmerzursache gefunden und sofort operiert.
      Ich hoffe ja nur, dass es jetzt nur noch bergauf geht.
    • 0 0
    • 16. Jan 2019 15:06
    • Oh nein, auch das noch!
      Ich drücke die Daumen.