• Optionen

Lebensmittelwarnungen

    • 0 0
    • 02. Sep 2019 06:39
    • Rückruf: Tropanalkaloide – Bio Partner Schweiz ruft Buchweizenmehl glutenfrei zurück
      von Redaktion · 31. August 2019

      Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung

      Die Bio Partner Schweiz AG informiert über den Rückruf des Artikels „Buchweizenmehl glutenfrei 500 g, Nature & Cie mit dem MHD 05.2020. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden in den Produkten mit dem aufgeführten Mindesthaltbarkeitsdatum Tropanalkaloide
      nachgewiesen. Durch Kochprozesse können die Giftstoffe nicht eliminiert werden.

      Eine Gefährdung der Gesundheit kann bei grösseren Verzehrsmengen und geringem Körpergewicht nicht ausgeschlossen werden.

      Betroffener Artikel

      Produkt: Buchweizenmehl glutenfrei – Nature et Cie
      Inhalt: 500g
      Mindesthaltbarkeit: 05.2020

      Alle übrigen Mindesthaltbarkeitsdaten dieser Produkte wurden geprüft, sind einwandfrei und können verzehrt werden

      Verbraucher werden gebeten, die Produkte nicht mehr zu verzehren und zu entsorgen. so das Unternehmen, wir raten zur Rückgabe im Handel.

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/08/R%C3%BCckruf-Buchweizen-Bio-Partner-DE.pdf


      Infobox Tropanalkaloide

      ACHTUNG! Gesundheitsgefahr!

      Vom Verzehr der Produkte aus der angegebenen Produktchargen wird dringend abgeraten. Sollten sich nach dem Verzehr Symptome wie Sehstörungen, erweiterte Pupillen, Mundtrockenheit oder Müdigkeit zeigen, suchen sie unverzüglich ihren Hausarzt auf

      TA’s sind natürlich vorkommende Inhaltsstoffe bestimmter Pflanzen wie etwa dem Bilsenkraut, Stechapfel oder der Tollkirsche. Mehr als 200 verschiedene Tropanalkaloide wurden nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bislang identifiziert, deren Langzeitwirkungen noch lang nicht erforscht sind.

      TA haltige Pflanzen gedeihen gut auf nährstoffreichen Böden. In der Bio-Landwirtschaft wird dieser Beiwuchs nicht einfach mit Pestiziden oder Herbiziden weggespritzt. Dadurch gelangen bei der Ernte immer wieder Samenkörner von Bilsenkraut oder Stechapfel in das Erntegut und sorgen so für teils mehr oder weniger belastete Getreideprodukte.

      Für die Risikobewertung hat die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine akute Referenzdosis (ARfD) als gesundheitsbezogenen Richtwert in Höhe von 0,016 µg/kg Körpergewicht (KG), bezogen auf die Summe von (-)-Hyoscyamin und (-)-Scopolamin abgeleitet


      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 03. Sep 2019 19:24
    • Rückruf: Fehlerhafte Allergenkennzeichnung bei „real Bio Dinkelbrötchen“
      von Redaktion · Veröffentlicht 3. September 2019 · Aktualisiert 3. September 2019

      real informiert über den Rückruf des Produktes „real Bio Dinkelbrötchen dunkel, 4 x 50g“ durch den Hersteller Delifrance. Wie das Unternehmen mitteilt, fehlt Aufgrund eines Etikettierungsfehlers auf der Verpackung der Hinweis, dass Hafer und Sesam als
      Zutat eingesetzt wurden.

      Dies kann bei Personen, die an einer Hafer- und Sesamunverträglichkeit leiden, zu allergischen Reaktionen führen.

      Verbraucher, die nicht auf Hafer oder Sesam allergisch reagieren, können die Produkte weiterhin ohne Bedenken verzehren.

      Betroffener Artikel

      Produkt: Dinkelbrötchen dunkel, 4x50g
      Marke: real Bio
      Mindesthaltbarkeitsdatum: 25.10.2019
      Losnummer: 6-3-8703-30

      Falls Sie diesen Artikel bereits erworben haben, können Sie die entsprechenden Produkte in Ihren real Markt zurück bringen.
      Selbstverständlich wird der volle Kaufpreis erstattet.

      Kundenservice
      Kontakt für Rückfragen: +49 221 – 56 79 73 98

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/PLK-HF-Rueckruf-Dinkelbroetchen9.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 03. Sep 2019 19:26
    • Rückruf: Kunststofffremdkörper – Hersteller ruft „Landjunker“ Hackfleisch via Lidl zurück
      von Redaktion · Veröffentlicht 3. September 2019 · Aktualisiert 3. September 2019

      Der Hersteller WestfalenLand Fleischwaren GmbH ruft aktuell die Produkte „Landjunker Rinderhackfleisch, 500g“ und „Landjunker SELECTION Rinderhackfleisch von der Färse, 400g“ mit untenstehenden Verbrauchsdaten und Identitätskennzeichen zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt rote Kunststofffremdkörper enthalten sind.

      Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren.

      Die betroffenen Produkte „Landjunker Rinderhackfleisch, 500g“ und „Landjunker SELECTION Rinderhackfleisch von der Färse, 400g“ des Herstellers WestfalenLand Fleischwaren GmbH mit den oben genannten Verbrauchsdaten wurden bei Lidl Deutschland in allen Bundesländern mit Ausnahme von Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Saarland verkauft.

      Betroffener Artikel

      Artikel: Landjunker Rinderhackfleisch
      Inhalt: 500g
      MHD: 04.09.2019 und 06.09.2019
      Identitätskennzeichen: DE NW 88888 EG

      Artikel: Landjunker SELECTION Rinderhackfleisch von der Färse
      Inhalt: 400g
      MHD: 07.09.2019
      Identitätskennzeichen: DE NW 88888 EG

      Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland sofort reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Die Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

      Von dem Rückruf sind ausschließlich die Produkte „Landjunker Rinderhackfleisch, 500g“ und „Landjunker SELECTION Rinderhackfleisch von der Färse, 400g“ des Herstellers WestfalenLand Fleischwaren GmbH betroffen. Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte des Herstellers WestfalenLand Fleischwaren GmbH sowie Hackfleisch anderer Hersteller sind von dem Rückruf nicht betroffen.

      Kundeninformation >http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/PW_Plakat_Rinderhackfleisch_DE.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 03. Sep 2019 19:29
    • Rückruf: Kunststofffremdkörper in „Gut Ponholz Rinderhackfleisch“ via Netto Marken-Discount möglich
      von Redaktion · 3. September 2019

      WestfalenLand Fleischwaren informiert über den Rückruf des Produktes „Gut Ponholz Rinderhackfleisch, 500g“ mit dem Verbrauchsdatum 06.09.2019 und den Identnummern 65019354 und 65029354 sowie dem Identitätskennzeichen „DE NW 88888 EG“.

      Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt rote Kunststofffremdkörper enthalten sind.

      Aufgrund der möglichen Verunreinigung sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren.

      Betroffener Artikel

      Artikel: Gut Ponholz Rinderhackfleisch
      Inhalt: 500g
      Verbrauchsdatum: 06.09.2019
      Identnummern: 65019354 und 65029354
      Identitätskennzeichen „DE NW 88888 EG“

      Das betroffene Produkt „Gut Ponholz Rinderhackfleisch, 500g“ mit den oben genannten Verbrauchsdatum wurde in Filialen des Lebensmittelhändlers Netto Marken-Discount in Teilen folgender Bundesländer verkauft: Berlin, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Nordrhein- Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern.

      Die Produkte können in allen Filialen von Netto Marken-Discount zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet – auch ohne Vorlage des Kassenbons.

      Von dem Rückruf ist ausschließlich das Produkt „Gut Ponholz Rinderhackfleisch, 500g“ mit dem oben genannten Verbrauchsdatum betroffen. Andere bei Netto Marken-Discount verkaufte Produkte von WestfalenLand Fleischwaren sind von dem Rückruf nicht betroffen.

      Kundenservice
      Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an: WestfalenLand Fleischwaren GmbH, Münster Telefon +49 (0) 172-56 00 704 oder E-Mail an info@westfalenland.de

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 07. Sep 2019 07:07
    • Rückruf: Nicht deklariertes Milcheiweiß in „Toy Story 4 und LOL Surprise Popcorn“
      von Redaktion · 6. September 2019

      Der Textildiscounter Primark ruft die Artikel „Toy Story 4 Popcorn und LOL Surprise Popcorn“ zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann in dem Produkt das nicht gekennzeichnete Allergen Milcheiweiß enthalten sein.

      Personen die an einer Unverträglichkeit oder Allergie leiden, sollten das Popcorn auf keinen Fall verzehren.

      Betroffener Artikel
      Artikel: Toy Story 4 Popcorn
      Typ: süß & salzig
      Inhalt: 25g
      EAN: 506050570617
      MHD: vom 23.08.19 bis 23.02.19
      Lieferant: Thomas Tucker Ltd.

      Artikel: LOL Surprise Popcorn
      Typ: süß & salzig
      Inhalt: 25g
      EAN: 5060505720426
      MHD: vom 23.08.19 bis 23.02.19
      Lieferant: Thomas Tucker Ltd.

      Personen die an einer Unverträglichkeit oder Allergie leiden, sollten das Popcorn auf keinen Fall verzehren und entsorgen oder zurückbringen

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 19. Sep 2019 16:58
    • Rückruf: Gesundheitsgefahr – Sildenafil in Nahrungsergänzungsmittel „DoraLife SULTAN’S PASTE „ von Redaktion · Veröffentlicht 19. September 2019 · Aktualisiert 19. September 2019

      Die Nergiz Großmarkt GmbH informiert über den Rückruf des Nahrungsergänzungsmittels „DoraLife SULTAN’S PASTE GOLD SERIES“. Wie das Unternehmen mitteilt, ist der Wirkstoff Sildenafil enthalten und damit nur mit einer Zulassung nach Arzneimittelgesetz verkehrsfähig. Sildenafilhaltige Arzneimittel dürfen nur gegen Rezept abgegeben werden.

      Betroffener Artikel
      Produkt: DoraLife SULTAN’S PASTE GOLD SERIES
      Inhalt: 230g
      Hersteller: Dora Doğal Ürünler Gıda San. ve Dış Tic. Ltd. Şti. (Türkei)

      Das Produkt enthält entgegen den angegebenen Inhaltsstoffen den Wirkstoff „Sildenafil“, der zur Behandlung von Erektionsstörungen des Mannes eingesetzt wird und der nur nach vorheriger ärztlicher Verordnung eingenommen werden darf.

      Die Einnahme des Mittels kann zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen und schlimmstenfalls tödliche Wirkung haben.

      Betroffene Produkte sollten vernichtet oder in den Verkaufsstellen zurückgegeben werden

      Kundeninformation >http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/KundeninformationDoraLife.pdf

      Sildenafil

      Für Sildenafil finden sich eine Vielzahl von Gegenanzeigen und Nebenwirkungen in der Fachinformation, darunter neben Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen und Tachykardien auch plötzlicher Herztod, Herzinfarkt, Schlaganfall und Krampfanfälle. Der Wirkstoff ist auf dem Nahrungsergänzungsmittel nicht deklariert, das mögliche Risiko ist für den Anwender nicht erkennbar.

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 23. Sep 2019 16:30
    • Rückruf: Metallspäne – Hersteller ruft „GUT BARTENHOF Rohschinken-Abschnitte“ via Norma zurück
      von Redaktion · Veröffentlicht 23. September 2019 · Aktualisiert 23. September 2019

      Die Schwarz Cranz GmbH & Co. KG ruft den Artikel „GUT BARTENHOF Rohschinken-Abschnitte 300g“ mit MHD 30.09.2019 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, können in dem Artikel Metallspäne enthalten sein.

      Aufgrund der Verletzungsgefahr wird vom Verzehr abgeraten!

      Betroffener Artikel

      Artikel: Rohschinken Abschnitte 300 g
      Marke: GUT BARTENHOF
      MHD: 30.09.2019
      Verkauf via: NORMA

      Kunden, die das betroffene Produkt „GUT BARTENHOF Rohschinken-Abschnitte 300g“ mit MHD 30.09.2019 gekauft haben, können dieses in jeder Norma-Filiale (auch ohne Kassenbon) zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/NORMA_Rueckruf_Rohschinken-Abschnitte_A.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 25. Sep 2019 06:33
    • ❗ Polizei Köln warnt vor lebensbedrohlichem Glukosegemisch aus der Heilig Geist Apotheke Longerich
      von Redaktion · Veröffentlicht 24. September 2019 · Aktualisiert 24. September 2019

      UPDATE 24.09.2019 | 13:00 Uhr – Das betroffene Glucosegemisch wird hauptsächlich zur Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes verwendet und wurde in Tütchen abgefüllt und abgegeben. Nach derzeitigem Erkenntnisstand enthält das Glucosegemisch eine toxische Substanz

      Video zur Pressekonferenz > http://www.facebook.com/Polizei.NRW.K/videos/480151355909691/

      Polizei und Stadt Köln warnen die Bevölkerung vor der Einnahme eines lebensbedrohlichen Glukosegemischs.

      Bereits in der vergangenen Woche sind eine junge Frau (28) und ihr per Notkaiserschnitt geborenes Kind an den Folgen der Einnahme gestorben. Ein Arzt meldete diesen und einen weiteren Vorfall am vergangenen Donnerstag (19. September) der Polizei. Bei der anderen Patientin, die sich auf Rezept ihres Arztes das gleiche Präparat aushändigen ließ, traten ebenfalls Komplikationen auf. Sie fühlte sich unwohl und brach die Einnahme ab, bevor sie die gesamte Menge des Stoffes zu sich genommen hatte.

      Die Behörden warnen ausdrücklich davor, Präparate, die Glukose enthalten, die in der Heilig Geist Apotheke in der Graseggerstraße 105 im Stadtteil Longerich hergestellt und ausgehändigt worden sind, einzunehmen.

      Wer noch entsprechende Präparate in seinem Besitz hat, wird dringend aufgefordert, diese bei der nächsten Polizeiwache abzugeben. Es sind nach derzeitigem Ermittlungsstand ausschließlich Arzneimittel betroffen, die in dieser Apotheke in Tütchen abgefüllt worden sind.

      Die Polizei hat bei Durchsuchungsmaßnahmen Beweismittel sichergestellt, die Stadt Köln hat dem Apotheker untersagt, bis zur Klärung des Sachverhalts eigenproduzierte Medikamente zu vertreiben. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. (cr)

      Quelle: Polizeipräsidium Köln / Pressestelle

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 25. Sep 2019 19:20
    • Rückruf: Falsches Etikett „alkoholfrei“ auf Neumarkter Lammsbräu Zzzisch Bio-Edelpils
      von Redaktion · 25. September 2019

      Die Neumarkter Lammsbräu informiert über fälschlich auf dem Bauchetikett mit „alkoholfrei“ gekennzeichnete einzelne Flaschen einer Charge Neumarkter Lammsbräu Zzzisch Bio-Edelpils mit Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.20 (EAN 40 12852 001056). Dieses gehört eigentlich zur Sorte Neumarkter Lammsbräu Alkoholfrei. Die Rücken- und Halsetiketten aller Flaschen sind richtig geklebt und weisen auch auf den korrekten Alkoholgehalt von 4,7 % vol. der Sorte Neumarkter Lammsbräu Zzzisch Bio-Edelpils hin.

      Auch der Kronkorken, mit dem die Flaschen verschlossen sind, weist auf die Sorte Zzzisch hin. Andere Chargen dieses Produkts sind nicht betroffen.

      Betroffener Artikel

      Produkt: Neumarkter Lammsbräu Zzzisch Bio-Edelpils
      Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.20
      EAN 40 12852 001056

      Es wurden vorsorglich alle in den Lägern befindlichen Flaschen der kompletten Charge mit Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.20 gesperrt

      Zudem wurde der davon betroffene Handel aufgefordert, die entsprechenden Flaschen Neumarkter Lammsbräu Zzzisch Bio-Edelpils mit Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.20 aus den Regalen zu nehmen und zurückzusenden.

      Sollten einzelne Flaschen der Charge dennoch bereits in den Verkauf gelangt sein, so bieten wir den Verbrauchern selbstverständlich an, die Produkte bei ihrem Händler zurückzugeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Kassenzettel erstattet.

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/PM_Lammsbr%C3%A4u_Etiketten_25.09.2019_.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 26. Sep 2019 18:53
    • Rückruf: Metalldrähte – Metzgerei Nießlbeck (Oberpfalz) ruft Griebenschmalz Gläser zurück
      von Redaktion · Veröffentlicht 26. September 2019 · Aktualisiert 26. September 2019

      Die Metzgerei Nießlbeck mit Sitz in Berg bei Neumarkt (Oberpfalz) informiert über den regionalen Rückruf aller Griebenschmalz Gläser. Wie das Unternehmen mitteilt, kann durch den Lieferanten für Röstzwiebeln nicht ausgeschlossen werden, dass sich Metalldrähte in den Röstzwiebeln befinden.

      Aktuell laufen mehrere Rückrufe von Röstzwiebeln, die Metalldraht enthalten können.

      Betroffener Artikel

      Produkt: Griebenschmalz
      Inhalt: ca. 95g
      Verpackung: Glas
      Mindeshaltbarkeitsdatum: MHD 04.03.2020 | MHD 04.02.2020 | MHD 29.01.2020
      Hersteller/Inverkehrbringer: Metzgerei Nießlbeck

      Zur Sicherheit soll die Ware nicht verspeist werden. Selbstverständlich kann die Ware (auch ohne Kassenzettel) gegen volle Erstattung des Kaufpreises (1,45 €) in jeder Filiale der Metzgerei Nießlbeck zurückgegeben werden.

      Haben Sie weitere Fragen, wenden Sie sich bitte an den Hersteller unter 09189 / 44 15 10 oder per Mail (info@niesslbeck.de)

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/R%C3%BCckrufKunden.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 27. Sep 2019 10:26
    • Rückruf: Vergiftungsgefahr – GESUND & LEBEN ruft „Bio-bittere Aprikosenkerne“ zurück
      von Redaktion · Veröffentlicht 27. September 2019 · Aktualisiert 27. September 2019

      Das Unternehmen GESUND & LEBEN mit Sitz in Stockach informiert erneut über den Rückruf des Produktes „Bio-bittere Aprikosenkerne“.

      In den Aprikosenkernen wurden demnach erhöhte Gehalte an Cyanwasserstoff (Blausäure) festgestellt. Eine Gesundheitsgefährdung kann beim Konsum dieser Aprikosenkerne nicht ausgeschlossen werden.

      Blausäure ist ein natürliches Toxin in bitteren Aprikosenkernen. Die Freisetzung des Toxins findet z.B. beim Kauen der bitteren Aprikosenkerne statt.

      Betroffene Artikel

      BIO Bittere Aprikosenkerne

      Artikelnummer: 37.718
      Inhalt: 75g
      Charge: 17.484 und 23.682
      MHD: 31.12.2020 und 31.03.2021

      Artikelnummer: 37.718
      Inhalt: 200g
      Charge: 17.484 und 23.682
      MHD: 31.12.2020 und 31.03.2021

      Artikelnummer: 37.718
      Inhalt: 500g
      Charge: 17.484 und 23.682
      MHD: 31.12.2020 und 31.03.2021

      Betroffen ist nach Unternehmensangaben ausschließlich die Ware mit dem Etikettenhinweis auf der Packungsrückseite „zur Herstellung von Persipan, Marzipan“

      Endverbraucher können betroffene Packungen in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgeben, der Kaufpreis wird erstattet.

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/gl1.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 27. Sep 2019 19:10
    • Rückruf: Berstgefahr – Refresco ruft „K Classic Apfelschorle 1,5 Liter PET“ via Kaufland zurück
      von Redaktion · 27. September 2019

      Die Refresco Deutschland GmbH informiert über den Rückruf von zwei Chargen des Artikels „K Classic Apfelschorle 1,5 Liter Plastik Flasche PET“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.2020. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde bei Qualitätskontrollen bei einzelnen Flaschen eine Verunreinigung mit Hefen festgestellt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es dadurch zu Gärungsprozessen, Druckaufbau in der Flasche und Eintrübung des Getränks kommt. Im ungünstigen Fall kann die Flasche bersten.

      Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht öffnen, sondern umgehend, in eine geschlossene Tüte verpackt, vorsichtig entsorgen.

      Betroffener Artikel

      Artikel: K Classic Apfelschorle 1,5 Liter Plastik Flasche PET
      GTIN: 4300175003360
      Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.02.2020
      Chargen: FES P01 244 und SES P01 244
      Lieferant: Refresco Deutschland GmbH

      Das betroffene Produkt wurde bei Kaufland in Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein verkauft.

      Kaufland hat sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen.

      Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

      Kundenservice
      Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice der Refresco GmbH von Montag bis Freitag, 07:00-17:00 Uhr unter der Rufnummer 02161 2941 112 oder am Wochenende unter der E-Mail Adresse quality.service.germany@refresco.com.

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/09/2019-09-26-Presseinformation-KLC-Apfelschorle.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 01. Okt 2019 08:11
    • Rückruf: Metalldraht – Hersteller ruft „Rewe Beste Wahl Röstzwiebeln“ zurück
      von Redaktion · Veröffentlicht 30. September 2019 · Aktualisiert 30. September 2019

      Die TOP Taste B.V. informiert über den regionalen Rückruf des Artikels „Rewe Beste Wahl Röstzwiebeln“ in der 150g Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.07.20. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt Metallfremdkörper enthalten sind. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden.

      Aktuell laufen mehrere Rückrufe von Röstzwiebeln, die Metalldraht enthalten können. Warum diese Warnung erst knapp drei Wochen nach der Erstmeldung kommt, bleibt unklar

      Betroffener Artikel

      Artikel: Rewe Beste Wahl Röstzwiebeln
      Inhalt: 150g
      Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.07.20
      EAN: 4388844055575

      Vor dem Verzehr des betroffenen Produktes wird dringend abgeraten.

      TOP Taste hat das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen.

      Kunden können das Produkt im jeweiligen REWE-Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

      (Quelle: produktwarnung.eu)

      http://www.top-taste.com/de/
    • 0 0
    • 02. Okt 2019 15:16
    • ❗❗ Todesfälle durch Listerien – Warnung vor Produkten der Wilke Wurstwaren in Berndorf ❗❗
      von Redaktion · Veröffentlicht 2. Oktober 2019 · Aktualisiert 2. Oktober 2019

      Bitte beachten – Dieser Artikel wird laufend aktualisiert

      Wir veröffentlichen eine dringende Warnung zu Erzeugnissen der Firma Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH

      Nach Auskunft der Pressestelle des nordhessischen Landkreises Waldeck-Frankenberg wurden Listerien in Pizzasalami und einem Brühwursterzeugnis der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH nachgewiesen – ebenfalls bestätigt wurde uns der Zusammenhang mit zwei Todesfällen. Der Betrieb wurde durch das zuständige Veterinäramt bereits geschlossen.

      Betroffene Artikel

      Es sei ein Rückruf für alle Produkte des Unternehmens mit Ausnahme von Vollkonserven veranlasst worden, so der Sprecher des Landkreises.

      ❗ Artikel: alle Produkte des Unternehmens mit Ausnahme von Vollkonserven
      Betriebsnummer: DE EV 203 EG

      Wie der Pressesprecher ebenfalls bestätigte, wurde über das Robert-Koch-Institut (RKI) ein Zusammenhang zwischen den Todesfällen und dem in den Wilke Produkten gefundenen Erregern des Typs Listeria zu 99,6% hergestellt.

      Medienberichten zufolge gab es bereits im März und Mai diesen Jahres Meldungen über Listerienfunde. Warum dann über Monate hinweg weiter produziert wurde und keine lückenlose Beprobung des Betriebes erfolgte werden die zuständigen Behörden erklären müssen.

      Schon jetzt bestätigt sich aber, dass das Vorgehen der zuständigen Lebensmittelüberwachung viele, viele Fragen aufwirft.

      Derzeit erhalten wir weder vom Herstellerbetrieb noch von den zuständigen Behörden weitere Auskünfte. Scheinbar auch hier völlige Überforderung der Situation


      Hintergrund Listerien

      ACHTUNG❗ Gesundheitsgefahr!

      Verbraucherinnen und Verbraucher, die eines oder mehrere dieser Produkte erworben haben, sollten unbedingt auf den Konsum verzichten

      Listerien können neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall nach dem Verzehr betroffener Lebensmittel auch nach längerer Inkubationszeit (z.T. über 3 Wochen) Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen. Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleineren Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Sollten oben genannte Symptome auftreten, suchen Sie umgehend Ihrem Hausarzt auf.

      Eine Listeriose verläuft bei gesunden Menschen meist harmlos oder wird sogar kaum bemerkt. Werden besonders viele Erreger aufgenommen, kann es zu Fieber und Durchfällen kommen. Kleinkinder oder Menschen mit geschwächter Immunabwehr, wie frisch Operierte, Aids- oder Krebspatienten und Diabetiker können schwer erkranken.

      Der Ausbruch der Erkrankung kann bis zu acht Wochen nach Aufnahme der Bakterien erfolgen. Listerien können Sepsen („Blutvergiftungen“) oder Meningitiden (Hirnhautentzündungen) verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden können, aber dennoch in 30 Prozent der Fälle zum Tode führen.

      Besonders bei Schwangeren ist eine Listeriose sehr gefährlich, da sie fatale Folgen für das ungeborene Kind haben kann. Es kann zu Frühgeburt, schweren Schädigungen oder sogar zum Absterben des Fötus kommen. Die Schwangere hingegen bemerkt die Erkrankung oft nicht einmal.

      PDF – Schutz vor Infektionen mit Listerien http://produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2016/02/verbrauchertipps_schutz_vor_lebensmittelbedingten_infektionen_mit_listerien.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 03. Okt 2019 16:13
    • ❗❗ Rückruf und Warnung: Listerien in Rohmilchkäse BETHMALE / Bamalou und Moulis
      von Redaktion · Veröffentlicht 2. Oktober 2019 · Aktualisiert 2. Oktober 2019

      UPDATE 02.10.2019 – 17:25 Uhr – Nun informieren auch die Behörden in Deutschland

      Das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF) warnt vor Listerien (Listeria monocytogenes) im Rohmilchkäse BETHMALE / Bamalou unter der RASFF Meldung 2019.3357. Der betroffene Käse wurde der Meldung zufolge auch in Deutschland angeboten. Gleichzeitig läuft ein weiterer Rückruf aufgrund von Escherichia coli unter der RASFF Meldung 2019.3410

      Aufgepasst!
      Es handelt sich bei dem Käse um Thekenware. Bedeutet, der Käse wurde offen über Bedienungstheken verkauft, hat daher unter Umständen kein Label und ist für Endverbraucher nicht erkennbar! Verbraucher die im betroffenen Zeitraum Käse der genannten Sorten gekauft haben, sollten vom Verzehr absehen und erst bei der Verkaufsstelle nachfragen, ob der Käse evtl. betroffen ist!

      Betroffener Artikel

      Artikel: Moulis vache, Moulis vache prestige
      Verpackungsart : Theke
      Charge-Nr. : 19228116
      M.H.D: 20/12/2019 -27/12/2019
      Identitätskennzeichen : FR 09.214.001 CE
      Verdacht auf Kontamination mit unerwünschten Bakterien (Escherichia coli 026:H11)

      Artikel: Moulis vache, Moulis vache prestige, Bethmale de marterat
      Verpackungsart : Thekenware
      Charge-Nr.: 19163112 – 19170119 -19177126 -19184103 -19191110 – 19199118 -19205124
      MHD: 29/11/2019 – 1/12/2019 – 5/12/2019 – 8/12/2019 – 13/12/2019 – 20/12/2019 – 22/12 /2019
      Identitätskennzeichen : FR 09.214.001.CE
      Verdacht auf Kontamination mit Listerien

      Die Luxemburger Lebensmittelsicherheitsbehörden informieren über einen Rückruf von Rohmilchkäse BETHMALE / Bamalou

      Name: BETHMALE / BAMALOU
      Marke: LES FROMAGERIES OCCITANES (LFO)
      Herkunft: Frankreich
      Identifikationsnummer: FR 31 582 001 CE
      Haltbarkeit: 23/10/2019 – lot : 2019226114 und 02/10/2019 – lot : 2019205124

      Verbraucher in Deutschland sollten vor allem auf die Identifikationsnummer: FR 31 582 001 CE achten

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 03. Okt 2019 16:18
    • ❗❗ Update Rückruf: Listerien – Verkaufsstellen Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH❗❗
      von Redaktion · Veröffentlicht 3. Oktober 2019 · Aktualisiert 3. Oktober 2019

      Die Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH ruft weltweit alle hergestellten Produkte zurück.

      Nach Auskunft des nordhessischen Landkreises Waldeck-Frankenberg wurden Listerien in Pizzasalami und einem Brühwursterzeugnis der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH nachgewiesen – ebenfalls bestätigt wurde der Zusammenhang mit zwei Todesfällen. Es wird auch ein Zusammenhang mit derzeit knapp 40 Erkrankungsfällen geprüft. Der Betrieb wurde durch das zuständige Veterinäramt bereits geschlossen.

      Aufruf an Handelspartner
      Ich bitte im Sinne aller Endverbraucher alle Unternehmen, die betroffene Wilke Produkte verarbeitet oder verkauft haben, uns dies unter Angabe der Verkaufstellen und der betroffenen Produktbezeichnungen zur Veröffentlichung an listerienwurst@produktwarnung.eu zu melden.

      Betroffene Verkaufsstellen

      Artikel: Weltweit alle Produkte des Unternehmens
      Betriebsnummer: DE EV 203 EG

      Großhandel
      Metro Deutschland
      diverse Artikel werden derzeit (03.10.2019 um 14:54 Uhr) noch als verfügbar angezeigt
      GRAPO GmbH – Gastronomiebedarf
      SB Union Großmarkt GmbH / EDEKA Foodservice
      Domino Gastro e.G.

      Stätionärer Handel

      Onlinehandel

      amazon
      Über amazon wurden Geschenkkörbe angeboten

      Betroffene Artikel können in den Verkaufsstätten zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet

      Pressemitteilung Wilke > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/10/Pressemitteilung.pdf

      Waren der Fa. Wilke wurden auch in loser Form über den Lebensmitteleinzelhandel (z. B. Wursttheken) und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung (z. B. Krankenhausküchen, Kantinen) in den Verkehr gebracht.

      VerbraucherInnen sollten bei unbekannter Herkunft im jeweiligen Markt nachfragen

      Aufgepasst!
      Es handelt sich bei der Wurst auch um Thekenware. Bedeutet, die Wurst wurde offen über Bedienungstheken verkauft, hat daher kein Label und ist für Endverbraucher nicht erkennbar! Verbraucher die Wurst gekauft haben, sollten vom Verzehr absehen und erst bei der Verkaufsstelle den Hersteller nachfragen

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 04. Okt 2019 14:33
    • ❗❗ Mit Wilke Produkten beliefert – Hans Kremers GmbH veröffentlicht Einrichtungen ❗❗
      von Redaktion · Veröffentlicht 4. Oktober 2019 · Aktualisiert 4. Oktober 2019

      Der Wurstwaren-Großhändler Hans Kremers GmbH hat uns eine Auflistung mit Angabe der Produkte und die vom Unternehmen mit betroffenen Wilke Produkten belieferten Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

      Betroffene Artikel und Einrichtungen

      In Deutschland wurden von der Hans Kremers GmbH nachfolgende Betriebe mit betroffenen Wilke Produkten beliefert
      Belieferte Einrichtung Ort geliefertes Produkt
      AMB Fleisch GmbH & Co. KG Schwalmtal Wiener Würstchen 25x80g Schale
      AWO Arnold Overzier Haus Köln Wiener Würstchen 25x80g Schale
      AWO Seniorenzentren im Erftkreis Bergheim Wiener Würstchen 25x80g Schale
      AWO Kerpen Kerpen Wiener Würstchen 25x80g Schale
      AWO Quadrath Seniorenzentrum Bergheim Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Altenzentrum St. Elisabeth gGmbH Duisburg Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Ev. Altenpflegeheim – Der Wiedenhof Remscheid Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Heinrich Boquoi & Sohn Hagen – Haspe Geflügelleberwurst rein Geflügel 21x25g
      Hastener Altenhilfe gGmbH Remscheid Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Haus Clarenbach Remscheid Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Klinik Königshof Krefeld Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Marien-Hospital Wesel Wesel Geflügelleberwurst rein Geflügel 21x25g
      Heinz Kühn Seniorenzentrum
      Seniorenzentrum der AWO gem. Gmbh Erfstadt-Lechen Wiener Würstchen 25x80g Schale
      Universitätsklinikum Düsseldorf Düsseldorf Geflügelleberwurst rein Geflügel 21x25g

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 04. Okt 2019 14:38
    • ❗❗ Rückruf: Listerien – Kaufland ruft viele Wurstprodukte von Wilke zurück ❗❗
      von Redaktion · Veröffentlicht 4. Oktober 2019 · Aktualisiert 4. Oktober 2019

      Kaufland informiert über den Rückruf vieler Wurstartikel des Lieferanten Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. KG
      Darunter befinden sich auch Artikel, die über die Wursttheke verkauft wurden.

      Nach Unternehmensangaben wurde diese Wilke-Produkte bei Kaufland nur in den Märkten in Schwalmstadt, Korbach und Biedenkopf verkauft. Kaufland hat sofort reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen.

      Da ein gesundheitliches Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und die betroffenen Produkte nicht verzehren.

      Betroffene Artikel

      Thekenartikel:
      Achtung, Verbraucher die in den genannten Kaufland Märkten die untenstehenden Wurstprodukte offen an der Theke gekauft haben, können den Hersteller nicht erkennen und sollten diese NICHT konsumieren

      Es sind entsprechende Hygienemaßnahmen – wie etwa Reinigung des Kühlschrankes – notwendig

      Artikelbezeichnung EAN (GTIN)
      Wilke Waldecker Bauernrotwurst 4000277551010
      Wilke Waldecker Bauerleberwurst 4000277550013
      Wilke Waldecker Aahle Leberwurst, im Ring 4000277547013
      Wilke Waldecker Aahle Blutwurst, im Ring 4000277549017
      Wilke Zwiebelmettwurst frisch 2050002826403
      Wilke Salami im weißen Darm 4000277195771
      Wilke Stracke Mettwurst geräuchert 2050003995306
      Wilke Stracke Mettwurst luftgetrocknet 2050003996563

      Selbstbedienungs-Artikel:

      Artikelbezeichnung / EAN (GTIN)
      Wilke Rostbratwurst im Schweinedarm 540g 4000277483762
      Wilke Bratwurst 1A grob 500g 4000277510062
      Wilke Rostbratwurst 1200g 4000277499169
      Wilke Aahle Waldecker Blutwurst 200g 4000277549727
      Wilke Aahle Waldecker Leberwurst, Ring 200g 4000277547723
      Wilke Landwurst Sortiment geschnitten 4000277720300
      Wilke Mettenden 4x75g 4000277325765
      Wilke Stracke Mettwurst 1A ca. 400g 2222920000000
      Wilke Salami 1A ca. 400g 2222890000000
      Wilke Stracke Mettwurst ca. 400g 2222900000000
      Wilke Stracke Mettwurst 350g 4000277111726
      Wilkes Rauchpeitschen 80g 4000277331537
      Wilke Feuerpeitschen 80g 4000277332534
      Wilke Bockwurst 250g 4000277604600
      Wilke Dicky’s Waldecker Bockwurst 400g 4000277660620

      Die Produkte können in allen Kaufland Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/10/Wilke-Artikelauflistung.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 07. Okt 2019 19:08
    • Rückruf: Kann auslaufen – Vivaris ruft verschiedene Sprudel Getränke in Glasflaschen zurück
      von Redaktion · Veröffentlicht 7. Oktober 2019 · Aktualisiert 7. Oktober 2019

      Die Vivaris Getränke GmbH & Co. KG informiert über den Rückruf verschiedener kohlensäurehaltiger Getränke in Glasflaschen (Einheiten 0,5l, 0,7l und 0,75l). Wie das Unternehmen mitteilt, sind ausschliesslich Glasflaschen mit den untenstehenden Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen, die am Standort Grüneberg produziert und abgefüllt wurden.

      Demnach kann sich Aufgrund eines technischen Problems bei der Abfüllung, bei einzelnen Flaschen der Verschluss ungewollt lösen. Der Inhalt der Flasche ist davon nicht beeinflusst, so dass der eigentliche Verzehr des Produkts absolut unbedenklich ist.

      Alle Groß- und Einzelhändler, die betroffene Produkte bezogen haben, sind bereits informiert worden und nehmen die vorhandenen Bestände aus dem Handel.

      Betroffene Artikel

      Märkisch Kristall Classic
      Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

      Märkisch Kristall Fassbrause Drehorgeljule
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Märkisch Kristall Orange
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Grüneberg Quelle Medium
      Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

      Märkisch Kristall Zitrone
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Märkisch Kristall Medium
      Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

      Grüneberg Quelle Classic
      Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

      Märkisch Kristall Sport
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Mio Mio Mate Ginger*
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Mio Mio Mate Banana*
      Betroffene MHD: 29.02.2020 bis 27.05.2020

      Mio Mio Lapacho Lemongrass*
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Mio Mio Cola Original*
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Mio Mio Guarana Pomegranate*
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

      Mio Mio Mate Original*
      Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020


      *Ob Mio Mio-Produkte von dem Rückruf betroffen sind, hängt von der Platzierung und Schriftfarbe des Mindesthaltbarkeitsdatums ab. Nur Mio Mio-Produkte, bei denen das MHD am linken unteren Rand des Etiketts in schwarzer Schrift platziert ist, werden zurückgerufen.

      Verbraucher können die genannten Produkte dort zurückgeben, wo die Ware gekauft wurde. Der Kaufpreis wird entsprechend erstattet.

      Für Rückfragen ist ein kostenfreies Verbrauchertelefon unter der Nummer 0800 237 36 89 36 (MO-FR 8-18 Uhr) eingerichtet worden.

      (Quelle: produktwarnung.eu)
    • 0 0
    • 10. Okt 2019 16:30
    • Rückruf: Metallfremdkörper – Greifen-Fleisch ruft „Pommersche Leberwurst grob“ zurück
      von Redaktion · 10. Oktober 2019

      Die Greifen-Fleisch GmbH informiert über den Rückruf des Artikels „Pommersche Leberwurst grob 150g mit den Los-Nummern L: 9372 und L: 9365 und dem MHD 18.10.2019.

      Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt Metallfremdkörper enthalten sind.

      Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden. Vor dem Verzehr des betroffenen Produktes wird dringend abgeraten.

      Betroffener Artikel

      Artikel: Pommersche Leberwurst grob
      Inhalt: 150g
      Los-Nummern: L: 9372 und L: 9365
      MHD: 18.10.2019

      Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

      Kundeninformation > http://www.produktwarnung.eu/pweu/wp-content/uploads/2019/10/gf2.pdf

      (Quelle: produktwarnung.eu)